FAQ zum Coronavirus

 

Was ist über den Erreger bekannt?

Informationen zu SARS-CoV-2 (offizielle Bezeichnung des neuartigen Coronavirus) und COVID-19 (offizielle Bezeichnung der Erkrankung durch das neuartige Coronavirus) sind im Steckbrief zu COVID-19 zusammengefasst, darunter zu

  • Übertragungswegen

  • Krankheitsverlauf

  • Symptomen

  • Risikogruppen

  • Inkubationszeit

  • Dauer der Infektiosität

  • Fall-Verstorbenen-Anteil

  • Hospitalisierungen

  • Impfung

Der Steckbrief basiert auf der laufenden Sichtung und Bewertung der Literatur. Die Datenbasis erweitert sich sehr rasch. Das Dokument wird fortlaufend aktualisiert, Änderungen, Erweiterungen und Kürzungen vorgenommen.

Stand: 13.03.2020 (Robert Koch Institut)

 

Wie kann man sich vor einer Ansteckung schützen?

Wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen die Hust- und Niesregeln, gute Händehygiene sowie Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuen Coronavirus. Auch aufs Händeschütteln sollte verzichtet werden. Generell sollten Menschen, die Atemwegssymptome haben, nach Möglichkeit zu Hause bleiben.

Stand: 11.03.2020 (Robert Koch Institut)

 

Was sollten Personen tun, die vor kurzem an einem Ort waren, der unter Quarantäne steht?

Um die Weiterverbreitung von COVID-19 bestmöglich zu verhindern, ordnen Behörden verschiedener betroffener Staaten an, dass Hotels, Schiffe, Orte, aber auch ganze Regionen für eine gewisse Zeit unter Quarantäne gestellt werden. Dies muss kein Anzeichen dafür sein, dass es dort zu Übertragungen gekommen ist. Oftmals handelt es sich um eine Vorsichtsmaßnahme, die nach Ausschluss eines Verdachts schnell wieder aufgehoben wird. Wer davon erfährt, dass ein Ort, an dem er sich kürzlich aufgehalten hat, unter Quarantäne gestellt wurde, sollte sich zunächst über die Medien informieren, aus welchem Grund und für wie lange die Quarantäne verhängt wurde. Oft besteht kein Grund zur Sorge, z.B., wenn der Erkrankte erst angereist ist, nachdem man selbst schon abgereist war oder der eigene Aufenthalt schon 14 Tage oder länger her ist, ohne dass man Symptome entwickelt hat. Wenn weiterhin die Sorge besteht, dass eine Ansteckung stattgefunden haben könnte, kann man sich an sein zuständiges Gesundheitsamt wenden. Dieses kann das individuelle Risiko weiter eingrenzen und ggf. Vorsichtsmaßnahmen empfehlen. Wer unter Symptomen leidet, sollte - nach telefonischer Vorankündigung und mit Verweis auf den unter Quarantäne stehenden Ort einen Arzt aufsuchen. Eine weitere Abklärung kann je nach Schwere der Symptome auch ohne Krankenhausaufnahme erfolgen.

Stand: 27.02.2020 (Robert Koch Institut)


Wie lange bleibt das Pflegehaus geschlossen?

Aktuell sind unsere Einrichtungen auf unbestimmte Zeit geschlossen. Wir orientieren uns an Empfehlungen des Robert Koch Instituts.

Diese Entscheidungen werden ständig überprüft und fortlaufend im Krisenstab der Stiftungsverwaltung Freiburg unter Berücksichtigung neuer Erkenntnisse und veränderter Entwicklungen besprochen. Wir versuchen so Ihnen maximale Transparenz und Information zu geben.

 

Welche Maßnahmen hat die Stiftungsverwaltung Freiburg schon getroffen?

Die Stiftungsverwaltung Freiburg hat folgende Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ergriffen:

  • Krisenstab gebildet
  • Check von Personal
  • Lebensmittelvorräte aufgestockt
  • Medikamentenvorräte aufgestockt
  • Hygienemaßnahmen nach den Empfehlungen des Robert Koch Institut
  • Schließung aller Pflegeheime

 

Wer darf aktuell noch unsere Einrichtungen besuchen?

Der Besuch des Palliativbereichs ist für Angehörige erlaubt auch bei Sterbenden in anderen Bereichen ist es möglich, dass Sie ihre Angehörigen besuchen.

Ärzte, Physiotherapeuten und Seelsorger dürfen nach Rücksprache bei dringend angezeigten/ lebensnotwendigen therapeutischen Maßnahmen zur Verhinderung einer gesundheitlichen Verschlechterung in unsere Einrichtungen. Zuvor müssen Sie sich einer Abfrage nach:

  • Risikogebiet,
  • Kontakt zu Erkranktem,
  • Symptomfreiheit

unterziehen. Alle Besucher müssen dabei strengsten die geltenden Hygienemaßnahmen beachten!

 

Wie erhalte ich während der Schließung Informationen von der Pflege über den Zustand meiner Angehörigen?

Bei gravierenden gesundheitlichen Veränderungen werden Sie informiert. Solange Sie nichts hören ist alles in Ordnung. Mittelfristig (1-2 Wochen) soll es noch zusätzliche Informationskanäle geben.