Waisenhausstiftung feiert 20 Jahre ‚Schubs‘

Schulisches Lernen mit dem Leben verknüpfen


Erfolgreiche sonderpädagogische Betreuung für Kinder und Jugendliche
Die Waisenhausstiftung bietet seit 20 Jahren Kindern und Jugendlichen, deren Schullaufbahn Brüche erlitten hat, individuelle Fördermöglichkeiten. ‚Schubs‘ ist eine in Freiburg und der Umgebung einzigartige Schule für Erziehungshilfe mit Tagesgruppen. Sie richtet sich an Mädchen und Jungen der Klassen fünf bis neun, die mit dem traditionellen Unterricht an Regelschulen nicht zurechtkommen. Mit ‚Schubs‘ erleben sie die Schule als einen sicheren geschützten Rahmen, können den Hauptschulabschluss machen und finden Orientierung für das Berufsleben. Am Dienstag, den 5. Juni feierte die Waisenhausstiftung ihr erfolgreiches pädagogisches Modell und lud zu einem Tag der offenen Türe ein.

‚Schubs‘ ist eine Erfolgsgeschichte
1998 wurde ‚Schubs‘ als Schule für Erziehungshilfe gegründet, um neue Wege zu gehen für Schülerinnen und Schüler, die aufgrund ihrer schulischen Biografie eine persönliche Unterstützung, professionelle Hilfe und andere Formen des Lernens brauchen. Sie werden in persönlicher Atmosphäre wieder zu einem erfolgreichen Lernen hingeführt und erwerben vor allem viele soziale Kompetenzen über das praktische Tun. Außergewöhnlich an ‚Schubs‘ ist, dass hier Fachkräfte der Sozial- sowie Sonderpädagogik eng vernetzt zusammenarbeiten. Begonnen hatte ‚Schubs‘ mit acht Plätzen. Heute können 26 Schülerinnen und Schüler in Günterstal ihre Interessen und Talente entdecken und positive Erfahrungen mit Schule und Leben in einer Gemeinschaft machen. Die schulischen Inhalte werden ergänzt durch Angebote im sportlichen, künstlerisch-kreativen und handwerklichen Bereich. 2012 wurde das Berufsstarttraining BeST hinzugefügt.

Sinnhaftes Lernen durch viele ungewöhnliche Projekte
Die Schülerinnen und Schüler von ‚Schubs‘ erfahren in vielen praktischen Projekten, dass Lernen sinnvoll sein und Spaß machen kann. So kümmern sie sich z. B. um ein altes Schwarzwaldhaus, gehen Teile des Jakobsweges zusammen oder stellen jedes Jahr Apfelsaft her. Dies umfasst das Sammeln der Äpfel auf den stiftungseigenen Streuobstwiesen, das Saftpressen sowie die Etikettierung der Flaschen im Jesuitenschloss.

‚Schubs‘ setzt Standards
Die Waisenhausstiftung als erfahrene und kompetente Trägerin der Kinder- und Jugendhilfe entwickelte 1998 mit ‚Schubs‘ eine hochwertige pädagogische Institution und setzte damit Standards. „Mit unserer Schule für Erziehungshilfe ‚Schubs‘ können wir passgenau und entsprechend dem Stiftungszweck unsere Zielgruppe erreichen“, so Stiftungsdirektorin Marianne Haardt, „und wir haben ein sehr engagiertes und kompetentes Fachpersonal, das die vielen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler unterstützt“. „‚Schubs‘ ist zwischenzeitlich ein unverzichtbarer Bestandteil der schulischen Infrastruktur der Stadt geworden“, so Hermann Maier, Leiter des Amtes für Schule und Bildung der Stadt Freiburg.

'Schubs‘ umfasst Tagesgruppen und Berufsstarttraining und ist Teil der landesweiten Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren in Baden-Württemberg.


Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:

Helmut Roemer
Leiter der Kinder- und Jugendhilfe der Waisenhausstiftung
Tel. 0761/2108-210
roemer.h@stiftungsverwaltung-freiburg.de