Armenfonds fördert mit 110.000 Euro viele soziale Projekte

Hilfe vor allem bei Kinderarmut und Benachteiligung in der Bildung aufgrund von Corona


Der Armenfonds der Waisenhausstiftung unterstützt mit insgesamt 110.000 Euro in diesem Jahr 32 Freiburger Projekte. Im Fokus stehen vor allem Initiativen und Einzelprojekte, die sich gegen Kinderarmut und Bildungsbenachteiligung infolge der Corona-Pandemie wenden. Ebenfalls im Fokus stehen geflüchtete Familien in Gemeinschaftsunterkünften sowie wohnungslose Menschen. Die Stadt Freiburg erhält zudem 15.000 Euro für Einzelfallhilfen.

 

„Die Corona-Pandemie hat viele Notlagen verschärft. Besonders Familien, die räumlich beengt und sparsam leben müssen, sind noch stärker eingeschränkt“, so Stiftungsdirektorin Marianne Haardt. „Hier möchten wir schnell und unbürokratisch helfen, um besonders Kindern – auch in Flüchtlingsunterkünften – Bildungschancen zu ermöglichen“. So erhalten die AWO sowie die Vereine „Kommunikation und Medien“ und „Schwere(s) Los“ für ihre digitalen Bildungsangebote Fördermittel von insgesamt 12.000 Euro.

 

„Die Zunahme seelischer Belastungen in der Pandemie nehmen auch wir mit großer Betroffenheit wahr“, so Marianne Haardt. Der Verein „ask! Außerstationäre Krisenbegleitung“ erhält für den Start seines Krisendienstes 5.000 Euro. Er hilft Menschen in seelischen Notlagen dabei, den Aufenthalt in einer Psychiatrie zu vermeiden.

 

Wohnungslose Menschen sind coronabedingt auf vermehrte Unterstützung angewiesen. Deshalb erhält die Pflasterstub des Caritasverbandes Freiburg ebenfalls einen Förderbetrag von 4.000 Euro, um damit warme Mahlzeiten, Kleidung und Medikamente zur Verfügung zu stellen.

 

Der Kinderschutzbund und das Deutsche Rote Kreuz schaffen Orte der Begegnung und der Integration. Mit offenen Cafés laden sie geflüchtete Frauen und Mütter sowie deren Kinder ein, sich auszutauschen, Bildungsangebote wahrzunehmen und Kontakte zu knüpfen. Dies soll ihnen Zugänge zu Informationen und Teilhabe im Stadtleben ermöglichen. Außerdem möchte das „Müttercafé“ des DRK die Mutter-Kind-Beziehung stärken. Dafür stellt der Armenfonds insgesamt 7.500 Euro zur Verfügung.

 

Das Freiburger Bündnis für Familien erhält einen Förderbetrag für seine Bildungs- und Freizeitangebote, mit denen es sich an Kinder aus sozial benachteiligte Familien wendet. In der Corona-Pandemie wurden neue Formate dafür entwickelt. Der Verein „Bildung für alle“ ermöglicht außerdem neuzugewanderten Menschen mit Kindern die Teilnahme an einem kostenfreien Sprachkurs. Beide Vereine werden mit insgesamt 7.000 Euro unterstützt.

 

Soziale Härtefälle: Stadt Freiburg erhält 15.000 für Einzelfallhilfen

Das Amt für Kinder, Jugend und Familie, das Amt für Soziales und Senioren sowie das Amt für Migration und Integration der Stadt Freiburg erhalten jeweils 5.000 Euro, mit denen sie bei individuellen Notsituationen einzelner Bürgerinnen und Bürger helfen können. „Damit können wir als Stadt Freiburg Kosten etwa für Medikamente, Heizung, Schulausflug, Zahnersatz, Spielsachen oder Kleidung schnell und unbürokratisch übernehmen“, so Sozialbürgermeister Ulrich von Kirchbach.

 

Breites Förderspektrum des Armenfonds

Die Zuwendungen des Armenfonds gehen sowohl an etablierte bundesweit agierende Institutionen wie etwa die Aidshilfe, Diakonie oder die Caritas, als auch an lokale Initiativen wie zum Beispiel das Freiburger Bündnis für Familie, die Stiftung Waldhaus, Wildwasser Freiburg e.V. oder auch die Freiburger Puppenbühne, die an Kindergärten in sozialen Brennpunkt-Stadtteilen mit ihren Aufführungen Kindern eine Freude bereitet. Die Anliegen der geförderten Initiativen des Armenfonds reichen von Obdachlosigkeit, Suchterkrankung, Flucht, Missbrauch, Haftstrafe und Behinderung bis hin zu Natur, Bildung, Kunst und Kreativität.

 

Der Armenfonds der Waisenhausstiftung

Der Armenfonds stammt aus dem 16. Jahrhundert und ist ein Ausdruck bürgerschaftlichen Engagements. Bürgerinnen und Bürger der Stadt Freiburg zahlten in den Fonds ein und unterstützten damit notleidende Menschen. Durch Zustiftungen lassen sich viele soziale Projekte umsetzen.

 

Antragsstellung bis 15. November

Anträge auf Zuwendungen des Armenfonds können jedes Jahr bis spätestens 15. November eingereicht werden. Das Antragsformular befindet sich zum Download auf der Webseite der Stiftungsverwaltung Freiburg. Die Waisenhausstiftung entscheidet in Abstimmung mit dem Dezernat III der Stadt Freiburg (Dezernat für Kultur, Integration, Soziales und Senioren) darüber. Bevorzugt werden innovative Projekte im Bereich Erziehung, Bildung, Ausbildungsunterstützung, Soziales und Integration.  

 

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen

Yvonne Hügele

Tel. 0761/2108-113

huegele.y (@) sv-fr.de