Förderrichtlinien der Adelhausenstiftung und Dr.-Leo-Ricker-Stiftung

  1. Bewerben können sich Studierende oder Doktoranden der Universität Freiburg, der Pädagogischen Hochschule Freiburg oder der Musikhochschule Freiburg, die bereits ein Vordiplom, eine Zwischenprüfung oder eine Orientierungsprüfung absolviert haben oder bis zum 15. September des aktuellen Jahres einen entsprechenden Nachweis erbringen. Außerdem können sich Doktoranden der Evangelischen Hochschule Freiburg und der Katholischen Hochschule Freiburg bewerben.
  2. Eine Förderung ist sowohl mit einem vollen Stipendium in Höhe von 500 Euro im Monat als auch mit einem Teilstipendium möglich – beide Stipendienarten sind ohne Rückzahlungsverpflichtung.
  3. Wir vergeben die Stipendien beider Stiftungen für maximal 24 Monate, eine Verlängerungsmöglichkeit darüber hinaus besteht in der Regel nicht. Ebenso bestehen keine über das Stipendium hinausgehenden Fördermöglichkeiten wie Druckkosten- oder Reisekostenzuschüsse.
  4. Unsere Stipendiatinnen und Stipendiaten informieren uns regelmäßig in einem persönlichen Gespräch über den Verlauf ihres Studiums oder ihrer Promotion. Dazu vereinbaren sie mit uns in der Regel zweimal jährlich einen Termin. Werden diese Termine nicht wahrgenommen, behalten wir uns die Fortzahlung der Stipendien vor.
  5. Unsere Stipendiatinnen und Stipendiaten teilen uns jede wirtschaftliche Veränderung mit, insbesondere die Aufnahme in andere Förderprogramme oder auch private Unterstützung von Dritten, damit wir das Stipendium entsprechend reduzieren und somit weitere Studierende fördern können. Als selbstverständlich erachten wir die Weitergabe von Adressänderungen.
  6. Bei Missachtung dieser Verpflichtungen behalten wir uns die Einstellung des Stipendiums sowie eine Rückzahlungsverpflichtung vor.
  7. Einmal jährlich laden wir zu einem Stipendiatentreffen ein, erwarten dabei die Teilnahme. Ausnahmen können wir nur in begründeten Fällen zulassen. Diese Treffen sind wichtiger Bestandteil unseres Selbstverständnisses: wir möchten Kontakte ermöglichen, Solidarität üben und zur grenzüberschreitenden Verständigung beitragen.
  8. Unsere Stipendiatinnen und Stipendiaten stimmen zu, im Tätigkeitsbericht der Stiftungsverwaltung und anderen Stiftungspublikationen mit Namen, Fach und Herkunftsland genannt zu werden.
  9. Ebenso gestatten sie die Veröffentlichung von Fotos, die bei der Urkundenübergabe und dem Stipendiatentreffen gemacht werden.
  10. Unsere Stipendiatinnen und Stipendiaten sind zuverlässig, leistungsbereit, und handeln verantwortungsvoll.
  11. Wir freuen uns auf ein Engagement bei den Stiftungen, etwa bei Vorträgen oder dem Gestalten von Konzerten, bei Kursen oder bei der Mithilfe von Veranstaltungen.

 (Stand: 2017)